MAMBA – Münsters Aktionsprogramm für MigrantInnen und Bleibeberechtigte zur Arbeitsmarktintegration in Münster und im Münsterland

 

MAMBA ist der Münstersche Beitrag zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt.

Mit 40 weiteren Netzwerken in Deutschland ist MAMBA Teil des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung und wird seit Januar 2016 in der dritten Projektlaufzeit durch den Europäischen Sozialfonds und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

Starke Partnerschaft

Für MAMBA engagieren sich - gemeinsam mit der GGUA - die Gesellschaft für Berufsförderung und Ausbildung (GEBA), das Handwerkskammer Bildungszentrum (HBZ), das Jugendausbildungszentrum (JAZ) und das Jobcenter Münster.

Alle fünf Partner besitzen langjährige Erfahrung im Bereich der Flüchtlingsbegleitung bzw. der Vermittlung in Ausbildung und Arbeit.

Die GEBA widmet sich seit 1994 im gesamten Münsterland der Beratung, Berufsorientierung, berufsbezogenen Sprachförderung und arbeitsplatzbezogenen Qualifizierung sowie der Vermittlung von MigrantInnen in den ersten Arbeitsmarkt.

Die GGUA bietet seit fast 30 Jahren Flüchtlings-Einzelfallberatung sowie niedrigschwellige Angebote zur Arbeits- und Wohnungssuche und ist der größte freie Träger für Flüchtlingsberatung in NRW.

Auch das JAZ stellt seit vielen Jahren Qualifizierungsmodule für Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthaltsstatus sowie Flüchtlingsberatung zur Verfügung. 

Das HBZ (Institut für Jobvermittlung) ist ebenfalls seit Jahren in der Arbeitsvermittlung speziell auch für Menschen mit Migrationsvorgeschichte aktiv und etabliert.

Das Jobcenter Münster ist Träger der Leistungen nach dem SGB II und sorgt für die Auszahlungen der Geldleistungen für Hartz-IV-Berechtigte sowie für die Leistungen zur Integration in Arbeit.

Durch die Kompetenzen der einzelnen Partner ermöglicht MAMBA eine sehr individuelle Beratung, Betreuung und Förderung der Klientinnen und Klienten. Damit ist ein wesentlicher Grundstein für die Zukunft jener Menschen gelegt, die in Münster seit vielen Jahren ohne sichere Aufenthaltsperspektive leben. Mit unserer Unterstützung erhalten sie einen verbesserten Zugang zum Arbeitsmarkt und damit die Chance auf einen dauerhaften Aufenthalt.

MAMBA wird ergänzend von der Stadt Münster unterstützt. Mit dabei sind die AIM Jugend+ des Amts für Kinder, Jugendliche und Familien, das Amt für Ausländerangelegenheiten, der Integrationsrat, die Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten und das Sozialamt.

Zur Homepage des Projekts: www.mamba-muenster.de

Foto: Joachim Pantel

Das MAMBA-Team bei der GGUA

Norbert Attermeyer 
0251-14486-0
(TIB-Café)

 


Joachim Bothe 
0251-14486-36
(Netzwerkkoordination)

 

Andreas Eul
0251-14486-13
(Beratung)
Mittwoch bis Freitag

 


Bettina Klose
0251-14486-37
(Netzwerkkoordination) 

 

Jens Kötter 
0251-14486-29
(Beratung)
Montag bis Mittwoch