Schlauberger übernehmen die Patenschaft für Djandi Djando in Belgrad

Foto: Katrin Schnieders

 

„Djandi-Djando“ – Bildung als Chance auf eine Zukunftsperspektive für junge Roma

Djandi-Djando ist ein Projekt zur Hausaufgabenbetreuung und Sprachförderung für Roma-Kinder in Zemun, einem Stadtbezirk von Belgrad. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Djandi-Djando zweimal schlau: die Schlaue – der Schlaue.

Im Rahmen der Kooperation der beiden Vereine GGUA in Münster und VAKTI in Belgrad hat das Projekt Schlauberger die Patenschaft für das junge Projekt Djandi Djando übernommen.

Für die Schulnachhilfe und Hausaufgabenbetreuung Djandi Djando muss eigens ein Raum angemietet werden, da die staatlichen Schulen überbelegt sind und keinen Raum zur Verfügung stellen können. Auch die Kommune verfügt über keine Einrichtungen in den Roma-Siedlungen, in den Privathaushalten schließlich leben meist drei Generationen unter einem Dach.

Darüber hinaus ist es für das Gelingen des Projekts wichtig, dass die Betreuung in erreichbarer Nähe für die Eltern und in vertrauter Umgebung für die Kinder statt findet.

Djandi Djando bietet täglich zwei Stunden vormittags und zwei Stunden nachmittags Nachhilfeunterricht in verschiedenen Fächern an – in Gruppen von 10 bis 15 SchülerInnen. Der Regelunterricht in serbischen Schulen ist in Vormittags- und Nachmittagsklassen aufgeteilt, so dass es möglich ist, in Vormittags- und Nachmittagsgruppen zu arbeiten, was möglichst vielen Kindern die Teilnahme und das Arbeiten in diesem einen Raum ermöglicht.

Die Unterstützung im Erlernen der serbischen Sprache ist ein elementarer Grundstein des Projekts. Aktivitäten wie Theater, Arbeit mit Medien wie Video und Radio sind ein weiterer Bestandteil des Projektes.

Ein Film über das Projekt findet sich hier.