Charivari

Foto: Johanna Kokoszka

 

(Erlebnisbericht von Mechtild Ernst - ehrenamtliche Mitarbeiterin der „Schlauberger“)

Am 17. Januar 2009 besuchte ich mit den von mir an der Melanchthon-Schule im Rahmen des Schlauberger-Projektes betreuten Kindern (Klasse 2A) das Charivari Puppentheater. Es nahmen teil:

Leonardo und Umeyr sowie Umeyrs Mutter und ihre zwei jüngeren Söhne.

Es war ein vergnüglicher Besuch. Die Kinder der türkischen Familie hatten alle drei großen Spaß und die geringen Deutschkenntnisse der jüngeren Kinder waren offensichtlich kein großes Verständnishindernis. Die Mutter der Kinder nahm sich am Ende sogar das Programm mit nach Hause.

Leonardo hatte zwischendurch einige Probleme. Er klagte über Bauchweh. Ich war mir nicht sicher, wo die Ursache lag. Seine Lehrerin sagte mir, er habe im letzten Schuljahr bei Angstsituationen mit Bauchweh reagiert. Es könnte aber auch die schlechte Luft gewesen sein, unter Umständen ist er aber mit fast 8 Jahren schon ein wenig aus dem Kasperle-Alter herausgewachsen.

Mein Vorschlag wäre es, eine solche Veranstaltung schon zu Beginn des 1.Schuljahrs anzubieten. Die Einbindung der Mama der Jungen zeigt mir, dass man Mütter über solche Aktivitäten erreichen kann. Zuvor hatte sie Bedenken über die Teilnahme aller drei Kinder geäußert, als sie aber erst am Ort war, gab sie dem Drängen ihrer jüngeren Kinder nach und war schließlich froh darüber.